Frieden

Kommentar von Walter Humm nach der Wahl zum Europäischen Parlament am Sonntag, 9. Juni, kurz vor Mitternacht

Wir gehen schwierigen Zeiten entgegen. Frankreichs Präsident Macron hat das französische Parlament aufgelöst. Was passiert, wenn dort die Rechtspopulisten um Marine Le Pen als Siegerin hervorgehen. Wohin geht Europa? Auch dass die AFD 16 % gewinnen konnte nach dieser Vorgeschichte um die Spitzenkandidaten sowie der gesicherten rechtsextremen Einstufung, macht mir richtig Sorgen. Die Partei, welche Putin als gute Partei für Deutschland bezeichnet, zeigt mir, wie gefährlich der alte Mann Putin in Russland für die Menschen auch in Europa und hier in Deutschland noch sein wird. Er ist der wahre Gewinner dieser Wahl, ein Kriegstreiber und verantwortlich für den Massenmord an Soldaten und auch an ukrainischen Zivilisten. Demokratie ist kein Selbstläufer. Demokratie braucht das Engagement der Vielen für Mitbestimmung und Mitgestaltung immer mit dem Blick auf die Würde des Menschen.

Die Rechtsnationalen in Europa gehen mit Putin Hand in Hand und merken gar nicht, dass sie zur Schlachtbank geführt werden und die wahren Demokraten mitgeführt werden. Das Projekt Europa als Friedensprojekt nach dem Zweiten Weltkrieg auf dem europäischen Kontinent steht auf dem Prüfstand wie noch nie. Putin und seine Freunde sind die einzigen, die nach dieser Wahl was zu feiern haben.

Walter Humm

Pfarrvikar

Katholischer Universalismus

Bei allem, was gegen den "Mythos 20. Juli" spricht - was macht Stauffenberg und die Seinen heute noch zeitgemäß, was nachahmenswert, fragt in der FR auch der Historiker Konstantin Sakkas und meint: Dessen katholischer Universalismus.

Perlentaucher.de/19.07.2024
 

Ein Wallfahrtslied

Als der HERR das Geschick Zions wendete, da waren wir wie Träumende. Da füllte sich unser Mund mit Lachen und unsere Zunge mit Jubel. Da sagte man unter den Völkern: Groß hat der HERR an ihnen gehandelt! Ja, groß hat der HERR an uns gehandelt. Da waren wir voll Freude. Wende doch, HERR, unser Geschick wie die Bäche im Südland! Die mit Tränen säen, werden mit Jubel ernten. Sie gehen, ja gehen und weinen und tragen zur Aussaat den Samen. Sie kommen, ja kommen mit Jubel und bringen ihre Garben.

Psalm 126 In: Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift© 2016 Katholische Bibelanstalt Stuttgart 

C.
Sie legte mich
wie Hagar den Ismael
unter einen der Büsche.

Damit sie mein Sterben nicht sehe, im Krieg
unter einem der Büsche
in einem der Kriege.

Jehuda Amichai, Die Mutter

Dezember 2023

Liebe Mitchristinnen und Mitchristen
im Stuttgarter Osten,

In dem nun zu Ende gehenden Jahr ist die Situation in unserer Kirche und in unserer Welt alles andere als einfacher geworden. Ganz besonders bedrückt uns alle neben dem verfestigten Krieg in der Ukraine die Zuspitzung der Weltlage durch den Krieg im Heiligen Land, der durch den Überfall der Terror-Miliz Hamas auf Israel ausgelöst wurde. Wir sind schockiert von dem Ausbruch an Gewalt und dem großen menschlichen Leid in Israel und in Gaza. Wir fragen uns, wie wird das weitergehen?

 Als glaubende Menschen nehmen wir Zuflucht zum Gebet. Neben der Solidarität mit den Überfallenen und den unter Gewalt und Tod Leidenden wollen wir nicht nachlassen, für den Frieden und ein Ende der Waffengewalt zu beten, Gott bestürmen wir mit unseren Sorgen, mit unserem Klagen und unserem Bitten. Wir nehmen aber auch Zuflucht zu der göttlichen Botschaft von Weihnachten. Wenn wir auf Weihnachten schauen, erkennen wir viel von dem, was uns heute umtreibt, schon damals: Gewalt, Terror und Fremdbestimmung, ein Paar, das zunächst an den Türen der Herbergen abgewiesen wird, obwohl die Frau hochschwanger ist, und das später mit dem Neugeborenen vor einem blinden Kindermord fliehen muss.

Doch es geschieht an Weihnachten auch Unerwartetes, ja Überraschendes in dieser äußerst widrigen Situation: Gott wird Mensch als Kind im Stall von Bethlehem - genau jetzt, genau da! In diese Situation hinein wird der Erlöser der Welt, der Sohn Gottes geboren. Die Weihnachtsbotschaft der Engel gilt auch uns heute: „Ehre sei Gott in der Höhe und Friede den Menschen auf Erden!“

Fürchten wir uns nicht, vertrauen wir auf Gott und sein Wirken in uns und durch uns. Menschen, die ihr Herz nicht verschließen angesichts von Leid und Not, sind starke Zeichen der Hoffnung und des Friedens.

Ihnen allen wünschen wir in diesen schwierigen und turbulenten Zeiten eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit. Wir laden Sie ganz herzlich zu unseren Gottesdiensten ein. Der Segenswunsch der Sternsinger 20*C+M+B+24 „Christus mansionem benedicat“ - „Christus segne dieses Haus“ möge Sie und Ihre Lieben begleiten im Neuen Jahr 2024 und Ihre Zuversicht stärken

Dr. Clemens Homoth-Kuhs,
Gewählter Vorsitzender des Gesamtkirchengemeinderates Stuttgart-Ost

Josef Laupheimer, Leitender Pfarrer der Gesamtkirchengemeinde Stuttgart-Ost

Wo gehobelt wird, da glättet es sich

Frieden schaffen: Fair streiten können

Es ist faszinierend, einem Künstler bei der Arbeit zuzuschauen und zu beobachten, wie aus einem groben Rohmaterial ein zartes und fast zerbrechliches Kunstwerk entstehen kann. Aus einem mächtigen Marmorblock wird die Figur eines tanzenden Mädchens. Aus einem Eichenbalken schält sich langsam die Gestalt einer Madonna. Aus einem rauen und trüb aussehenden Rohdiamanten entsteht allmählich ein Brillant mit einem unbeschreiblich schönen Lichtfeuer. Zwischen Rohmaterial und Kunstwerk liegen viele Stationen, liegt oft ein anstrengender Prozess: Da wird abgeschlagen, gemeißelt, gehauen, gehobelt, geschliffen. Es fliegen Brocken, Späne. Es fließt Schweiß, es entstehen Schwielen. All dies ist hinterher vergessen. Es scheint der selbstverständliche Preis dafür zu sein, am Ende etwas Schönes sehen zu dürfen, Frieden und Harmonie zu spüren.

Es könnte doch geradezu ein Beispiel dafür sein, was wir alles gewinnen könnten, wenn wir in unserer alltäglichen Auseinandersetzung, in unserem Streiten ein ganz wichtiges Ziel nie aus den Augen verlieren würden: Dass etwas besser, schöner, hilfreicher wird. Es geht im Streiten um eine Verbesserung, eine Entspannung, um Reife in unserer gegenseitigen Beziehung. Es geht am Ende eines Streits um weniger Probleme, um mehr Ehrlichkeit, um bessere Tragfähigkeit und um ein Mehr an dauerhaftem Frieden und an dauerhafter Harmonie. Wer in seiner Beziehung eine Besserung wünscht, muss streiten können oder, wie Kurt Biedenkopf es ausgedrückt hat: „Streit ist der Vater des Fortschritts.“ Marie von Ebner-Eschenbach beruhigt zu Recht alle, die Angst vor dem Streiten haben: »Nicht jene, die streiten, sind zu fürchten, sondern jene, die ausweichen.“

„Streiten verbindet“

So drückt es der Titel eines sehr klugen Buches von George R. Bach & Peter Wyden aus. Damit ist das „faire Streiten“ gemeint, denn unfaires Streiten führt zum Gegenteil. Es trennt.

Zehn Tipps für positives Streiten

1.    Tipp: Grundsätzlich nicht vor „Publikum“ streiten. Außerdem muss genügend Zeit vorhanden sein. Also nicht zwischen Tür und Angel.

2.    Tipp: Positives Streiten setzt eine Wertschätzung des Streitpartners voraus.

3.    Tipp: Während eines Streits ist es gut, „bei sich selbst“ zu bleiben. Das bedeutet, wenn möglich in der „Ich-Form“ zu streiten. Keine Sätze, wie „Du bist …“, „Du hast…“, „Du hast nicht…“ zu verwenden, sondern Sätze wie: „Ich mag es nicht, wenn …“, „Ich kann es nicht ertragen, wenn …“, „Es tut mir weh, wenn ...“ „Es belastet mich, wenn du …“ oder „Ich hätte gerne…“.

4.    Tipp: Streitpartner sollten ihre Emotionen offen zeigen dürfen.

5.    Tipp: Streitende sollten sich nicht anbrüllen.

6.    Tipp: Streitende sollten eine besonders aggressive Mimik und Gestik vermeiden.

7.    Tipp: Worte, Begriffe oder Namen, die beim anderen von vornherein eine „negativ-allergische“ Reaktion hervorrufen, sollte der Streitpartner nicht verwenden, wenn er sinnvoll streiten möchte.

8.    Tipp: Es ist wichtig, dem anderen gut zuzuhören, ihn nicht ständig zu unterbrechen.

9.    Tipp: Streitende sollten nicht „wegrennen“, wenn es „schwierig“ wird.

10.    Tipp: Streitende sollten eine gewisse Kompromissbereitschaft mitbringen, denn ohne sie endet Streiten häufig nutzlos. Wenn sich Streitpartner vorläufig auf etwas einigen, sollten sie sich darauf verlassen können, dass der andere dies auch einhält.


Streit als Humus für Frieden

Ob ein Streit Streitpartner weiterbringt, spüren Streitende häufig sehr deutlich. Der Volksmund spricht von einem „reinigenden Gewitter“. Streitende können nach einem Streit gut einschlafen, das Essen schmeckt besser. Sie können Zärtlichkeiten wieder genießen, wenn sie die Spannungen, die zuvor zwischen ihnen und ihrem Streitpartner vorhanden waren, offen ansprechen und nach einer Lösung gesucht haben.

Stanislaus Klemm, Dipl. Psychologe und Theologe, In: Pfarrbriefservice

Bild: drs.de

NAHOST-KONFLIKT

"ES GIBT KEINE ALTERNATIVE ZUM FRIEDEN"

Ordinariatsrätin Ute Augustyniak-Dürr hat lange im Westjordanland gelebt. Im Interview spricht sie über ihre Erfahrungen und die aktuelle Eskalation. 24. Oktober 2023  drs.de

 

Augenblick mal

Gerne lese ich immer wieder Gedichte von Lothar Zenetti. Dieses Gedicht hat einen Platz in meinem Herzen gefunden. Mit wenigen Worten drückt Lothar Zenetti die österliche Botschaft sehr treffend aus. Wer das Wort Gottes unter die Erde bringen will, der wird es unter die Leute bringen.

Diese österliche Botschaft kommt an bei den Menschen.
Diese Botschaft erreicht den Boden unseres Herzens.
In unserem Innersten keimt und wächst diese Botschaft.
Welche Freude für uns und unsere Mitmenschen,
wenn die Saat durch mein Dunkel hindurch
zur lichtvollen Kraftquelle meines Christseins wird.

Dann wird meine Melodie des Friedens laut erklingen,
dann wird meine Melodie des Friedens Heilung bringen,
dann wird meine Melodie des Friedens Hoffnung bringen,
dann wird meine Lebensmelodie Frieden stiften.

Liebe Blickpunkt-Ost Leserinnen und Leser,
mehr als den Gruß des Auferstandenen „Friede sei mit euch“ kann ich Ihnen nicht wünschen, und dieser Wunsch kommt von Herzen.

Friede sei mit euch!
Ihr Walter Humm

Ostern 2023

Friedensmelodie

Engel der Ostheimer-Krippe in der Bruder Klaus-Kirche, Gablenberg

Der Friede kam zur Welt.
Die Welt hat ihn nicht erkannt.
Die Welt hat ihn nicht angenommen.
So kam es, wie es kommen musste,
bis heute kreuzigt die friedlose Zeit Gottes Schöpfungswelt.

Hoffnung erwacht in mir,
es könnte auch alles anders sein.
Doch bin ich wirklich bereit dafür,
zu singen die Melodie des Friedens
hinein in Gottes wunderbare Schöpfungswelt.

Der Samen Mut wächst in mir.
Ich bekomme Kraft zur liebenden Tat.
Mein Leben als Mensch zu wagen,
als heilende Tat zum Frieden hin.
Stufe um Stufe, bis ich eins bin mit der gekreuzigten Welt.

Der Friede kam zur Welt!
Bei meiner Geburt sang ein Engel,
bei deiner Geburt jubilierte ein Engel,
bei seiner Geburt verkündeten die Chöre der Engel:
Ehre sei Gott und Friede den Menschen auf Erden!

Gottes Friede ist in der Welt! In dir und mir!
Hörst du nicht auch unter Kriegsgeschrei
der Engel leise Friedensmelodie?
Gottes Friede kam zur Welt mit dir und mir!
Ehre sei Gott und der Friede sei mit dir und mir.

Walter Humm
Weihnachten 2022
für das Pastoralteam der
Gesamtkirchengemeinde Stuttgart-Ost

Friedensspaziergang durch Stuttgart-Ost, Dezember 2022

Pfarrvikar Walter Humm lud Ende des Jahres zu einem Friedensspaziergang durch den Stuttgarter Osten ein. Die Teilnehmenden erfuhren viel Neues und Interessantes über Gebäude, Denkmäler und Orte, die im Alltag eher unbedeutend erscheinen und an denen man achtlos vorübergeht. Es war erschreckend, von viel menschlicher Niedertracht im Lauf der Geschichte im Stadtteil zu hören, aber auch ermutigend, dass Frauen und Männer sich immer wieder ihre Menschlichkeit bewahrt haben. Die historischen Einschübe stammten von Dr. Elmar Blessing, der persönlich nicht anwesend sein konnte, aber sein immenses historisches Wissen im Vorfeld zur Verfügung stellte. Herzlichen Dank dafür. Wenn Sie den Weg mitverfolgen wollen, finden Sie in der PDF-Datei eine kurze Zusammenfassung der vorgetragenen Texte. (Der)

Kennen Sie unseren Gemeindebrief "Blickpunkt-Ost"?

Wenn Sie sich hier anmelden, bekommen Sie ihn alle zwei Monate zugesandt.
Der Blickpunkt Ost ist kostenlos, wir freuen uns aber einmal im Jahr über eine Spende.

ANMELDEN