Erstkommunion und Eucharistie

Erstkommunion 2024

Mit dem Beginn des neuen Schuljahres, wenn für die Kinder das dritte Schuljahr begonnen hat, haben die Familien die Einladung zur Erstkommunion erhalten. Fast ein Jahr lang werden sie von nun an unsere Gemeinden und die Gottesdienste intensiv erleben, um dann gut vorbereitet und gestärkt am 4. und 5. Mai 2024 das erste Mal an den Tisch des Herrn zu treten.

Wir beginnen die Vorbereitungszeit damit, dass jedes Kommunionkind an einem "Projekt" teilnimmt und unsere Gemeinden dabei ein wenig kennenlernt: Kinderbibeltage in den Herbstferien[link zur Anmeldung - falls möglich], Krippenspielproben im Advent oder Sternsingen in den Weihnachtsferien.

Begrüßt werden die neuen Kommunionkinder und ihre Familien beim Gottesdienst am Samstagabend, 25. November, um 18.30 Uhr in Herz Jesu.

Falls Ihr Kind keine Einladung per Post erhalten hat, weil es z.B. schon ein wenig älter ist oder Sie neu nach Stuttgart-Ost gezogen sind, finden Sie hier das Anmeldeformular [link], samt Einverständniserklärung [link], das Informations-und Einladungsschreiben [link] und alle wichtigen Termine [link]. Oder Sie melden sich direkt bei mechthild.carle@drs.de mit einer kurzen Mail mit den Adressdaten oder Ihren Fragen.

Mechthild Carlé

Erstkommunion 2023 in Stuttgart-Ost

Erstkommunion: Weites Herz – offene Augen

35 Kinder gingen am Wochenende vom 13. und 14. Mai 2023 in Stuttgart-Ost zur Erstkommunion.

Samstag, 13. Mai, 11 Uhr, Herz Jesu

Samstag, 13. Mai, 11 Uhr, St. Nikolaus

Sonntag, 14. Mai, 9.30 Uhr, Bruder Klaus

Sonntag,14. Mai, 11 Uhr, Heilig Geist

Sonntag, 14. Mai, 11 Uhr, Herz Jesu

Auf dem Weg zur Erstkommunion durften die Kinder im März die Herz Jesu-Kirche bis in alle Ecken und Nischen erforschen. In Bruder Klaus werden sie in das Thema Taufe eingeführt. Höhepunkt der Erstkommunionvorbereitung ist das intensive Miterleben und Mitfeiern der Kar- und Ostertage. Mit selbstgebastelten Palmzweigen ziehen die Kinder am Palmsonntag in die Kirche ein. Aktiv werden sie am Gründonnerstag bei der Fußwaschung beteiligt und erfahren beim Kinderkreuzweg am Karfreitag von der Leidensgeschichte. In der Osternacht dürfen sie beim Entzünden des Osterfeuers helfen, dann ganz vorne dabei sein, wenn wir in die dunklen Kirchen einziehen und erleben, wie es immer heller wird. Gemeinsam feiern wir die Auferstehung Jesu. Für alle Kinder, die nicht so lange aufbleiben können, wird der Ostergottesdienst am Ostersonntag in Heilig Geist besonders gestaltet sein.

Nach den Osterferien feiern die Kinder einen Tag der Versöhnung, bei dem sie das Sakrament der Beichte kennenlernen und sich mit ihren eigenen Stärken und Schwächen auseinandersetzen. Wenn sie eine Woche vor der Erstkommunion in St. Nikolaus zusammenkommen, steht das Thema Kommunion, Gemeinschaft und Eucharistiefeier auf dem Programm. Bis dahin haben alle Kinder hoffentlich eine gut gefüllte Schatzkiste mit kleinen Erinnerungsstücken, die sie seit Herbst bei den vielen Gottesdiensten, Katechesen und Aktionen in unseren Gemeinden eingesammelt haben.
Mechthild Carlé

Ansprechpartnerin für Familien- und Kinderpastoral

Mechthild Carlé
Pastoralreferentin

Tel.: 0711 98 69 28-41
E-Mail: MECHTHILD.CARLE@DRS.DE

Lebensgemeinschaft mit Gott

Wovon lebe ich eigentlich? Schon Kinder wissen, dass Menschen nicht nur für ihren Körper Nahrung brauchen. Der Mensch benötigt auch andere „Lebensmittel“, Nahrung für die Seele, um gut leben zu können. Wir leben von Beziehungen, von Liebe, von Hoffnung, von einer Gemeinschaft, in der wir uns aufgehoben fühlen. Christ sein heißt ja, daran zu glauben, dass Gott uns Leben schenkt, uns stärkt, uns liebt und uns nahe sein will. Er nährt uns mit seiner Liebe und er gibt uns das, was uns erfüllt und stärkt.

Brot und Wein als Zeichen

Jesus hat seine Liebe und Hingabe für die Menschen vor seinem Tod in den Zeichen von Brot und Wein zusammengefasst, indem er vom Brot sagte: „Das ist mein Leib, der für euch hingegeben wird“. Und über den Wein sagte er:  „Das ist mein Blut, das für euch und für die vielen vergossen wird“. Es gibt für uns deshalb kein stärkeres Zeichen für die Gemeinschaft mit Gott und seiner Liebe zu uns als die Eucharistie.

Sinnlich erfahrbar

Wer das Brot, üblicherweise in Form einer einzelnen Hostie, oder gelegentlich auch den Wein empfängt, nimmt nach unserer Überzeugung Jesus Christus selbst in sich auf. Sinnlich erfahrbar im Essen oder Trinken von Brot oder Wein, geistlich in der intensiven Glaubenserfahrung der Kommunion, also der Gemeinschaft mit Gott und mit den Mitfeiernden.

Jesus spricht: Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten.

(Johannes 6, 35)

Häufige Fragen

Schon bald nach dem Tod und der Auferstehung Jesu Christi begannen die Christen, entsprechend dem Wunsch Jesu beim Letzten Abendmahl „Tut dies zu meinem Gedächtnis!“ sich zu versammeln und sich die Präsenz Jesu als des Gekreuzigten und Auferstandenen zu vergegenwärtigen. Sie lasen sich dabei aus der Heiligen Schrift und später aus den Evangelien oder Schriften des Neuen Testamentes vor, erzählten von Jesus und brachen mit seinen Worten das Brot und teilten den Wein. 

Es ist für uns etwas sehr Besonderes, zu wissen, dass diese Feier des Abendmahls, der Eucharistie (der „Danksagung“, wie sie die frühen Christen auf Griechisch nannten) oder der Heiligen Messe (so die gebräuchliche deutsche Bezeichnung) seit den Tagen der Apostel über fast zwei Jahrtausende hindurch Mitte und Höhepunkt der kirchlichen Gemeinschaft und des persönlichen Glaubenslebens war.

Das Ritual der Feier hat sich in all den Jahrhunderten weiterentwickelt, auch in unterschiedlichen Ländern und Kulturen. Aus der griechischen Eucharistie entwickelte sich, als in der römisch geprägten Kirche des Westens Latein zur gebräuchlichen Sprache wurde, die lateinische Messe. Mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil wurde die sehr komplexe und für die Gemeinde oft schwer nachzuvollziehende Liturgie Ende der 1960er Jahre reformiert und wird seitdem fast überall in der jeweiligen Landessprache gefeiert. Durch alle Jahrhunderte hindurch und in allen geschichtlichen Formen steht dabei die Überzeugung im Mittelpunkt, dass mit den Worten Jesu selbst über das Brot „Das ist mein Leib“ und über den Wein „Das ist mein Blut“ er selbst gegenwärtig ist.

Durch alle Zeiten und in allen kirchlichen Traditionen besteht die Eucharistiefeier aus zwei Teilen, dem Wortgottesdienst und der Mahlfeier. In der heutigen Form werden im ersten Teil nach einer Leseordnung Abschnitte aus dem Alten und Neuen Testament vorgetragen, insbesondere auch aus einem der vier Evangelien. Nach der Bereitung der Gaben von Brot und Wein folgt das „Eucharistische Hochgebet“, in dem Gottes Geist auf die Gaben herabgerufen wird und die Worte Jesu beim Abendmahl wiederholt werden, das Herrengebet des „Vater unser“ und die Kommunionspendung.

Kennen Sie unseren Gemeindebrief "Blickpunkt-Ost"?

Wenn Sie sich hier anmelden, bekommen Sie ihn alle zwei Monate zugesandt.
Der Blickpunkt Ost ist kostenlos, wir freuen uns aber einmal im Jahr über eine Spende.

ANMELDEN