Dank an Dr. Emmerich Tempfli

Rückblick: Pfarrer Tempfli verabschiedet sich in den Ruhestand

„Es ist nicht immer leicht, fern von der Heimat und der Familie zu leben,“ begann Annikó Benedek vom Pastoralrat der Ungarischen Gemeinde Szent Gellért ihre Worte zum Abschied von Pfarrer Dr. Emmerich Tempfli am 19. Juli in der Bruder-Klaus-Kirche. Es ist auch nicht leicht, als muttersprachliche Gemeinde Teil einer deutschen Seelsorgeeinheit zu sein. Pfarrer Dr. Emmerich Tempfli ist es mit seiner Art und seinem Geschick gelungen, den Menschen seiner Gemeinde 13 Jahre lang ein Stück Heimat zu geben und gleichzeitig eine gute Verbindung zur Bruder-Klaus-Gemeinde als Schwestergemeinde zu finden. Stadtdekan Monsignore Dr. Christian Hermes sprach im Blick auf sein Wirken in der Ungarischen Gemeinde von einem „großen und gut bestellten Feld, auf dem viel gewachsen ist“. Er bedankte sich zugleich für dessen liebevolle Seelsorge, für seine Intellektualität und seinen Geist und für seinen Fleiß und sein Engagement.

Pfarrer Laupheimer überreichte Pfarrer Tempfli zum Abschied ein handgemaltes Bild der Bruder-Klaus-Kirche und eine CD mit der Aufnahme der Jazz-Messe, die zum Jubiläum der Kirche aufgeführt wurde.

 

Kennen Sie unseren Gemeindebrief "Blickpunkt-Ost"?

Wenn Sie sich hier anmelden, bekommen Sie ihn alle zwei Monate zugesandt.
Der Blickpunkt Ost ist kostenlos, wir freuen uns aber einmal im Jahr über eine Spende.

ANMELDEN