Ökumenische Jahresaktion 2021

Engel in Stuttgart – begleitet beschützt beflügelt

Corona und kein Ende… die letzten Wochen und Monate waren einsam. Für viele Erwachsene war und ist die Coronapandemie eine große Herausforderung, für Kinder und Jugendliche, die für ihre Entwicklung die Begegnung mit anderen unabdingbar brauchen, ist diese Zeit eine überfordernde Zumutung. Wir, das YouCh – Katholisches Jugendpastorales Zentrum, die katholische Schulpastoral und die evangelische Jugendkirche in Stuttgart, haben uns gefragt, was die Zeichen der Zeit sind. Für uns ist es das Thema Engel. Der Einsamkeit wollen wir den Zuspruch Gottes entgegensetzen – sein Ja zu uns Menschen, das in verzweifelten Situationen oft durch Engel überbracht wird. Ihr hoffnungsfrohes „Fürchtet Euch nicht“ wollen wir aufgreifen und in unseren Alltag hineinlassen. Wir wollen die Augen öffnen für die Nähe Gottes, die uns in unseren Mitmenschen aufstrahlt, und dazu anregen, Engel für andere zu sein.

 

Engel sind oft Boten oder Wegbegleiter – sie verkünden oder begleiten Wendepunkte im Leben der Menschen, leiten in kritischen Situationen, stärken und geben Halt und Sicherheit. In biblischen Erzählungen durchbrechen die Boten Gottes die Alltagswirklichkeit der Menschen und eröffnen unerwartete, freudige, manchmal auch bedrohliche Perspektiven.

 

Engel treten in die Sphäre der Menschen ein, rühren an, erscheinen und geben Zuspruch und Richtungsweisung. Zum Beispiel Elia: erschöpft von seiner Flucht folgt der Aufforderung des Engels, isst und trinkt und legt sich wieder unter den Ginsterbusch. Noch fehlt die Kraft, die Energie und Stärke, den Weg weiter zu gehen.  Der Engel wiederholt eindringlich sein „Steh auf und iss!“ und fügt hinzu: „Sonst ist der Weg für dich zu weit!“. In seiner zweiten Aufforderung weist der Engel Elia den Weg: Hier kannst du nicht bleiben, der Weg ist für dich noch nicht zu Ende.  Elia, der von sich sagt: „Gott hat mich in den Dienst gerufen!“, hört auf die Worte des Engels und vertraut auf Gott.

 

Unser Projekt heißt „Engel in Stuttgart – begleitet beschützt beflügelt“. Für Kinder ist es wesentlich, dass Gott sie begleitet und beschützt. Dieser Schutz bedeutet aber nicht, dass nichts Böses, nichts Tragisches oder Trauriges im Leben der Kinder passieren könnte. Das ist ein Versprechen, das wir Erwachsenen den Kindern so gerne geben würden, aber leider nicht können. Wir können ihnen nur versprechen, aus der Tiefe unseres Glaubens und aus der Gewissheit, dass Gott es versprochen hat: Ich bin immer für Dich da. Er ist bei uns in jeder Situation, beschützt und begleitet uns. Wir dürfen uns, die Kinder dürfen sich getragen und gehalten fühlen. Wir sind niemals ganz Herr*in über unser Leben. Vieles können wir machen, aber letztlich ist nicht alles in unserer Hand.  Die Engel helfen den Kindern, die Güte und Liebe Gottes, seine uns zugewandte Nähe zu erfahren, Sicherheit in dunklen Tagen zu spüren und in Situationen der Einsamkeit und Verlassenheit auf Gottes Liebe zu vertrauen.

 

Ein weiterer Aspekt ist die Beziehung. Gerade für Jugendliche, die nicht das Glück hatten, in beschützten und behüteten Verhältnissen aufzuwachsen, die immer und überall gelernt haben auf der Hut zu sein, die Beziehung als toxisch und Vertrauen als große Dummheit erleben, kann ein Mensch, der für sie zum Engel wird, die Welt verändern. Vielleicht nur für kurze Zeit, aber eine Begegnung, die bewegt, die tiefer geht, deren Veränderungskraft in der Seele Wurzeln schlagen kann, kann in Zukunft möglicherweise ein Ankerplatz der Sicherheit für diesen Jugendlichen sein. Ein Mensch, so sagt die Bibel kann gleichzeitig ein Engel sein, ein Bote Gottes, ein Verkünder seiner Botschaft für einen Menschen. Vielleicht können wir mit dieser Aktion „Engel in Stuttgart – begleitet beschützt beflügelt“ dazu anregen, Verantwortung für Kinder und Jugendliche, die Hilfe brauchen, zu übernehmen und umgekehrt, diesen auch zu vertrauen.

Andrea Neininger, Dekanatsbeauftragte Schulpastoral/Kirche und Schule

Br. Matthias Bogoslawski SDB, Dekanatsjugendseelsorger

 

Kennen Sie unseren Gemeindebrief "Blickpunkt-Ost"?

Wenn Sie sich hier anmelden, bekommen Sie ihn alle zwei Monate zugesandt.
Der Blickpunkt Ost ist kostenlos, wir freuen uns aber einmal im Jahr über eine Spende.

ANMELDEN