© Johann Johannson01
Ostergottesdienste

Es geht nicht nur ums Ei

Die Botschaft und Tod und Auferstehung in den Gottesdiensten ist keine leichte Kost. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Suspendisse varius enim in eros elementum tristique. Duis cursus, mi quis viverra ornare, eros dolor interdum nulla, ut commodo diam libero vitae erat. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit.

GOTTESDIENSTE FINDEN

St. Maria

Mehr als ein Gotteshaus

Bür­ger­be­tei­igung und Kirche: viele Menschen haben Ideen für die Zukunft der Ma­ri­en­kir­che bei­ge­steu­ert. Jetzt liegt eine erste Aus­wer­tung vor. Lorem ipsum dolor sit amet, con­sete­tur sa­dipscing elitr, sed diam hallo eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. Lorem ipsum dolor sit amet, con­sec­te­tur adi­pi­scing elit.

Zum Artikel

© Johann Johannson3
Talk am Dom

Talk am Dom diesmal mit Gerlinde Kretschmann

Die First Lady und Katholikin sagt, was sie von der katholischen Kirche im Umgang mit Frauen erwartet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Zum Artikel

RASTER-ELEMENTE

Eine Spalte

SPALTE

Zwei Spalten

LINKE SPALTE

RECHTE SPALTE

Drei Spalten

LINKE SPALTE

MITTLERE SPALTE

RECHTE SPALTE

Vier Spalten

LINKE SPALTE

LINKE MITTLERE SPALTE

RECHTE MITTLERE SPALTE

RECHTE SPALTE

Zitat (Zwei Spalten)

Zitat Text

Author

Zitat (Zwei Spalten)

Zitat Text

Author

Zitat (Zwei Spalten)

Zitat Text

Author

Zitat Text

Author

Nachrichten Layouts

Übersicht Veranstaltungen-/ Gottesdienst-Ausgabemöglichkeiten

Gottesdienste/ Veranstaltungen ohne Filter mit Kategorienauswahl

29. Okt
Donnerstag, 29. Oktober 2020 um 18:30 Uhr Eucharistiefeier

Eucharistiefeier

Heilig Geist
Boslerstraße 1
70188 Stuttgart - Gaisburg
30. Okt
Freitag, 30. Oktober 2020 um 18:00 Uhr Eucharistiefeier

Eucharistiefeier

Hl. Bruder Klaus v. Flüe
Albert-Schäffle-Straße 20
70186 Stuttgart - Gablenberg

Keine Anmeldung erforderlich!

30. Okt
Freitag, 30. Oktober 2020 um 18:30 Uhr - 19:30 Uhr Eucharistiefeier

Eucharistiefeier

Herz Jesu
Schurwaldstraße 1
70186 Stuttgart - Gaisburg

Keine Anmeldung erforderlich!

31. Okt
Samstag, 31. Oktober 2020 um 18:30 Uhr Eucharistiefeier

Eucharistiefeier

Herz Jesu
Schurwaldstraße 1
70186 Stuttgart - Gaisburg

Keine Anmeldung erforderlich!

01. Nov
Sonntag, 01. November 2020 um 09:15 Uhr Eucharistiefeier

it.-dt. Eucharistiefeier

St. Nikolaus
Werastraße 120
70190 Stuttgart - Stöckach

Keine Voranmeldung erforderlich

01. Nov
Sonntag, 01. November 2020 um 09:30 Uhr Eucharistiefeier

Eucharistiefeier

Hl. Bruder Klaus v. Flüe
Albert-Schäffle-Straße 20
70186 Stuttgart - Gablenberg

Keine Anmeldung erforderlich!

Nicht das Vielwissen sättigt die Seele, sondern das Verspüren und Verkosten der Dinge von innen her.

Copyright hier reinschreiben

Bühne mit Bild

Bühne ohne Bild

Content Teaser 1 Spaltig
Content Teaser 2 Spaltig
Content Teaser 3 Spaltig

Nicht das Vielwissen sättigt die Seele, sondern das Verspüren und Verkosten der Dinge von innen her.

Ignatius von Loyola

Häufige Fragen

Jeder Ehepartner muss den so genannten Ledigkeitsnachweis erbringen: Dabei handelt es sich um eine aktuelle Taufurkunde, die beim Taufpfarramt erhältlich ist und nicht älter als sechs Monate sein darf. Bei ausländischen Katholiken kann das Verfahren langwieriger sein, was bei der zeitlichen Planung berücksichtigt werden sollte. Partner, die nicht Mitglied der katholischen Kirche sind, benötigen einen amtlichen Ledigennachweis durch eine Aufenthaltsbescheinigung, die sie beim Standesamt oder Einwohnermeldeamt erhalten.

Das deutsche Recht verlangte bis zum 31.12.2008 vor der kirchlichen Trauung die Schließung einer Zivilehe. Seit Januar 2009 ist auch eine rein kirchliche Trauung gestattet. Diese wird allerdings zivilrechtlich nicht anerkannt und muss vom Bischof genehmigt werden. Für die standesamtliche Trauung wird die Geburtsurkunde, der Personalausweis oder Reisepass sowie eine Aufenthaltsbescheinigung benötigt.

Grundsätzlich ist der Pfarrer der Heimatpfarrei der Braut oder des Bräutigams Ansprechpartner. In der Regel findet die Trauung in der Gemeinde statt, in der das Paar beheimatet ist. Für den Ausnahmefall, dass Sie woanders heiraten möchten, stellt der Heimatpfarrer ein entsprechendes Dokument aus. Allerdings ist es dann an Ihnen, an Ihrem Wunschort einen Pfarrer zu finden, der Sie traut.

Das Paar sollte sich frühzeitig (rund sechs bis zwölf Monate vorher) an die zuständige Pfarrgemeinde wenden, damit der Wunschtermin auch Realität werden kann. Es empfiehlt sich, erst nach der Festlegung des Trautermins mit dem Pfarrer verbindliche Absprachen mit dem Gastronomen des ausgewählten Restaurants, dem Diskjockey und anderen Beteiligten zu treffen.  Besonders im Frühjahr und Sommer heiraten viele Paare, so dass eine langfristige Planung ratsam ist.

Die Planung der Hochzeit ist etwas ganz Besonders, bedeutet für jedes Paar aber auch viel Stress. Zwischen Kleideranproben, Menüauswahl und dem Entwerfen der Einladungskarte geht der tiefere Sinn der kirchlichen Trauung schnell verloren. Die katholische Kirche bietet deshalb Ehevorbereitungsseminare an, in denen wichtige Fragen nach dem gemeinsamen Lebensweg angesprochen werden. Aber auch die Herausforderungen, die die moderne Gesellschaft an das Zusammenleben eines Paares stellt, werden zum Thema gemacht.

Einige Wochen vor der Eheschließung trifft sich der Pfarrer oder Diakon mit dem Paar zum Traugespräch. Dabei kommen viele verschiedene Themen zur Sprache: Zum einen möchte der Pfarrer Sie als Paar besser kennen lernen, damit er die Trauung persönlich gestalten kann. Zum anderen können offene Fragen beispielsweise zur Gottesdienstgestaltung, der  Lied- und Textauswahl oder zu den Trauzeugen geklärt werden. Beim Traugespräch wird auch über das katholische Verständnis des Ehesakramentes und die Bedeutung der christlichen Ehe gesprochen. Dabei geht es um die Unauflöslichkeit der Ehe, die Bereitschaft zur Treue und den Willen zur Elternschaft. In dem so genannten Eheprotokoll, das von den Brautleuten unterschrieben wird, werden die Daten für das Ehebuch der Gemeinde erfasst.

Gehört der Partner einer anderen Konfession an, so verspricht der katholische Partner, dass er seinem Glauben treu bleiben will und sich nach seinen Möglichkeiten für die katholische Taufe und Erziehung der Kinder einsetzt. Die sogenannte "Ökumenische Trauung" zwischen einem katholischen und einem evangelischen Christen hat zwei Formen: Sie kann in der katholischen Kirche mit Beteiligung des evangelischen Geistlichen oder in der evangelischen Kirche mit Beteiligung des katholischen Geistlichen erfolgen.

Der katholische Partner braucht dann für eine Eheschließung die Erlaubnis der Kirche. Er verspricht, dass er seinem Glauben treu bleiben und sich nach seinen Möglichkeiten für die katholische Taufe und Erziehung der Kinder einsetzen will. Dieses Versprechen und das katholische Eheverständnis muss dem andersgläubigen Partner bekannt sein und bedarf seiner Zustimmung. Unter diesen Voraussetzungen ist eine kirchliche Trauung dann möglich. Die unterschiedliche Religion der Eheleute stellt an beide Partner hohe Anforderungen. Aufrichtigkeit und Respekt vor der Überzeugung des anderen Partners sollten die Ehe bestimmen.

"Was Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen" – Auf diesem Bibelwort Jesu gründet sich das katholische Verständnis der Unauflösbarkeit der Ehe. Nach dem katholischen Eheverständnis kann deshalb eine kirchlich gültig geschlossene und vollzogene Ehe nicht geschieden werden. Eine Wiederheirat ist im Falle des Todes eines Ehepartners möglich. Es gibt allerdings Fälle,  in denen keine katholisch gültige Ehe zustande gekommen ist. In einem persönlichen Gespräch mit einem Seelsorger können Heiratswillige klären, ob eventuell  Voraussetzungen für ein Ehenichtigkeitsverfahren bestehen.

Bei einer katholischen Trauung sind zwei Zeugen notwendig. Die Trauzeugen sollten sich zum christlichen Glauben bekennen. Rechtlich notwendig ist zur Trauzeugenschaft ein christliches Bekenntnis nicht. Trauzeugen müssen aber das 14. Lebensjahr vollendet haben.

Grundsätzlich ist die kirchliche Trauung ein kirchliches Fest im Rahmen eines Gottesdienstes. Dies bedeutet, es gibt eine feste Liturgie, die einen gewissen Rahmen vorgibt. Es ist allerdings wünschenswert, dass sich das Brautpaar bei der Gestaltung des Traugottesdienstes mit seinen eigenen Vorstellungen einbringt, selbst Texte aus dem Evangelium,  Fürbitten und  Lieder auswählt. Häufig übernehmen Freunde oder Verwandte des Brautpaares verschiedene Dienste in der Trauung.

Tabelle
     
Mittwoch, 24. Mai 2017 18 bis 20:30 Uhr „Jazzen und Schmatzen mit Loretta“. Die Stuttgarter Gastronomin lädt bei Jazzmusik zur Tischgemeinschaft.
Samstag, 27. Mai 2017 20 Uhr Der australische Liedermacher Tim McMillan tritt in St. Maria auf.
Mittwoch, 24. Mai 2017 18 bis 20:30 Uhr „Jazzen und Schmatzen mit Loretta“. Die Stuttgarter Gastronomin lädt bei Jazzmusik zur Tischgemeinschaft.
Samstag, 27. Mai 2017 20 Uhr Der australische Liedermacher Tim McMillan tritt in St. Maria auf.
Social Share / Drucken
© test 30.2018
Vergeltsgott de Blosmusi

Xaver hoggd

Naa sog i da, Mamalad Schneid. Gschmeidig Reiwadatschi du dadst ma scho daugn, da!Semmlkneedl nix nia need Bradwurschtsemmal umma, Charivari es?

Linkum Dum Dum

© test 30.2018 1w
Vergeltsgott de Blosmusi

Xaver hoggd

Naa sog i da, Mamalad Schneid. Gschmeidig Reiwadatschi du dadst ma scho daugn, da!Semmlkneedl nix nia need Bradwurschtsemmal umma, Charivari es?

Linkum Dum Dum

© test 30.2018 3a
Vergeltsgott de Blosmusi

Xaver hoggd

Naa sog i da, Mamalad Schneid. Gschmeidig Reiwadatschi du dadst ma scho daugn, da!Semmlkneedl nix nia need Bradwurschtsemmal umma, Charivari es?

Linkum Dum Dum

© atest 30.2018 1a
Vergeltsgott de Blosmusi

Xaver hoggd

Naa sog i da, Mamalad Schneid. Gschmeidig Reiwadatschi du dadst ma scho daugn, da!Semmlkneedl nix nia need Bradwurschtsemmal umma, Charivari es?

Linkum Dum Dum

© test 30.2018 2a
Vergeltsgott de Blosmusi

Xaver hoggd

Naa sog i da, Mamalad Schneid. Gschmeidig Reiwadatschi du dadst ma scho daugn, da!Semmlkneedl nix nia need Bradwurschtsemmal umma, Charivari es?

Linkum Dum Dum

© test 30.2018 3a
Vergeltsgott de Blosmusi

Xaver hoggd

Naa sog i da, Mamalad Schneid. Gschmeidig Reiwadatschi du dadst ma scho daugn, da!Semmlkneedl nix nia need Bradwurschtsemmal umma, Charivari es?

Linkum Dum Dum

Kontaktbrücke mit Bild

Bei Fragen oder Anregungen zum bestehenden Angebot und zum künftigen Spirituellen Zentrum können Sie sich gerne an die Dekanatsreferentin Kristin Kruger-Weiß wenden.

© test 30s.2018

Kristin Kruger-Weiß
Dekanatsreferentin

Tel.: 0711 70 50-313
Fax: 0711 70 50-313
E-Mail: bihlmaier@scw.info
Kontaktbrücke ohne Bild

Ihre Ansprechpartnerin

Kristin Kruger-Weiß
Dekanatsreferentin

Tel.: 0711/70 50 313
Fax: 0711/70 50 313
E-Mail: bihlmaier@scw.info

Nicht das Vielwissen sättigt die Seele, sondern das Verspüren und Verkosten der Dinge von innen her.

Ignatius von Loyola

Nicht das Vielwissen sättigt die Seele, sondern das Verspüren und Verkosten der Dinge von innen her.

Ignatius von Loyola

Nicht das Vielwissen sättigt die Seele, sondern das Verspüren und Verkosten der Dinge von innen her.

Ignatius von Loyola

Nicht das Vielwissen sättigt die Seele, sondern das Verspüren und Verkosten der Dinge von innen her.

Ignatius von Loyola

Nicht das Vielwissen sättigt die Seele, sondern das Verspüren und Verkosten der Dinge von innen her.

Ignatius von Loyola

Nicht das Vielwissen sättigt die Seele, sondern das Verspüren und Verkosten der Dinge von innen her.

Ignatius von Loyola

Nicht das Vielwissen sättigt die Seele, sondern das Verspüren und Verkosten der Dinge von innen her.

Ignatius von Loyola

Nicht das Vielwissen sättigt die Seele, sondern das Verspüren und Verkosten der Dinge von innen her.

Ignatius von Loyola
Bildunterschrift & Copyright
Webatlas
Lorem Ipsum Dolor

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Link-Stile

C2A

BUTTON

Externer Link Arrow

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Kennen Sie unseren Gemeindebrief "Blickpunkt-Ost"?

Wenn Sie sich hier anmelden, bekommen Sie ihn alle zwei Monate zugesandt.
Der Blickpunkt Ost ist kostenlos, wir freuen uns aber einmal im Jahr über eine Spende.

ANMELDEN